3D Modellbeispiele erstellt per SfM


Gelände, Straßenzüge, Unfallstellen etc. erfassen wir mit UAV Überflügen, um aus dem Fotomaterial Orthofotos, aber auch je nach Anforderung 3D-Geländeprofile zu erstellen. Die Programme zur Unfallrekonstruktion sind dafür vorbereitet, 3D-Fahrzeugmodelle einzulesen und für die Berechnungen zu verwenden. Dazu muss man über maßstäbliche 3D-Modelle verfügen oder alternativ gleich die konkreten betroffenen Fahrzeuge erfassen. Einige Beispiele dazu zeigen die nachfolgenden Videos. Alle gezeigten Modelle wurden aus Digitalfotos handelsüblicher Kameras berechnet. Es handelt sich nicht um Punktwolken aus unserem Laserscanner.

Agisoft Fahrzeuge

Zur Erarbeitung eines Workflows wurden ver­schie­dene Vor­ver­suche mit Test­fahr­zeugen ge­fahren, dazu gehört auch der links (bereits als Modell) ab­gebildete Toyota Yaris. Zur Er­höhung der Individual­merkmale der Ka­ros­se­rie­aussen­flächen hat diese Test­fahrzeug auf dem linken Foto ein un­ge­wöhn­liches Er­schei­nungs­bild, was für hier jedoch ir­rele­vant ist. Be­mer­kens­wert ist sicher das Foto rechts. Hier wurde im 3D-Modell (links) bis in den Felgen­aus­schnitt ein­gezoomt. Man be­achte die Be­schriftung des Belag­trägers!

Agisoft Fahrzeuge erstellen

Toyota Yaris Hybrid

Neben der klassischen 2D-Monobildauswertung erstellen wir aus geeigneten Digitalfotos handelsüblicher Kameras maßstäbliche 3D-Modelle verunfallter Fahrzeuge, z.B. um Form- und Kontaktspuren zuverlässig auch hinsichtlich der wahren Größen zu erfassen. Nach der 3D-Bildrekonstruktion steht das Modell als hochauflösende Punktwolke zur Verfügung. Die Punktwolke wird vermascht und dann mit der Fahrzeugtextur überzogen. Daraus resultiert das unten im Video zu sehende Fahrzeugmodell. Für alle hier gezeigten Modelle gilt, dass diese vom Monitor aufgezeichnet wurden und daher durch die Monitorauflösung limitiert sind.

Weiter unten bei dem BMW E60 steht ein Link zu der Originalpunktwolke zur Verfügung.

Fabia rot und Fabia silber (verunfallt)

Das Video zeigt zwei verschiedene Fahrzeuge. Zunächst ein unbeschädigtes Modell und dann eine 3D-Rekonstruktion eines verunfallten und deformierten Skoda Fabia.

BMW 5er E60

Die aus einem Fotosatz generierte Punktwolke für den BMW wurde für das folgende Video vermascht (mesh creating) und mit der Textur versehen. Die zu Grunde liegende gänzlich unbearbeitete Punktwolke kann hier online bearbeitet und auch ausgemessen werden.

Kia Sportage

Audi A3

Mercedes foliert

Hier mit dem Mercedes GLE ein Beispiel für ein foliertes Fahrzeug. Die 3D-Rekonstruktion verläuft wie bei einem Fahrzeug mit konventioneller Lackoberfläche problemlos und führt zu dem unten im Video gezeigten Modell.

BMW F650ST

Hier noch ein 3D-Krad Modell, ebenfalls das Ergebnis einer photogrammetrischen Rekonstruktion.

Motorkolben

Hier eine Ansicht eines per SfM eingescannten Schadkolbens.

Das texturierte Kolbenmodell kann hier online aufgerufen und im 3D-Raum angesehen werden. Für die 3D-Ansicht werden hohe Datenmengen bereit gestellt, die bereits zu Lasten der Darstellungsqualität reduziert wurden. Dennoch kann der Download je nach Verbindungsgeschwindigkeit in paar Minuten andauern. Das unten angezeigte Demo-Video ist davon nicht betroffen und kann problemlos abgespielt werden.

Software / Apps für die Unfallanalyse


Die Erarbeitung solcher 3D-Modelle -wie oben vorgeführt- erfolgt, um die Fahrzeuge zur weiteren Berechnung und Re­konstruktion von Straßen­ver­kehrsunfällen in entsprechende 3D-Software zu übernehmen. Neben diesen speziellen 3D-Anwendungen fallen in einem Ingenieurbüro für Unfallrekonstruktion eine Vielzahl von weiteren Aufgaben an, um geeignete Anknüpfungstatsachen aus den vom Gericht oder den Parteien zur Verfügung gestellten Materialien zu gewinnen. Dazu werden hier eine Reihe von Softwarelösungen vorgestellt, etwa zur forensischen Auswertung von Videomaterial aus Überwachungskameras, Erstellung von Weg-Zeit-Diagrammen, der photogrammetrischen Auswertung von 2D-Fotos, wie diese z.B. von der Polizei in NRW erstellt werden und weitere Speziallösungen. Bitte klicken Sie in das obige Bild oder hier, um zur Seite mit der Vorstellung typischer UR-Software zu gelangen.